Die Tradition unseres Bestattungsinstitutes geht schon aus der frühen Geschichte der Stadt Haren/ Ems hervor.
Haren ist seit je her eine Schifferstadt. Hier wurden kaum Pferdewagen kommerziell genutzt. Familie Rohling, die eine
Landwirtschaft führte und Postkutsche fuhren, übernahmen auch die Bestattungstransporte.
Dies geschah Ende des 18. Jahrhunderts bis ins frühe 19. Jahrhundert.
     
1912 wurde das Postwagen fahren von der Familie eingestellt.

In den folgenden Jahren führte Hermann Rohling die Landwirtschaft und die Bestattungstransporte erfolgreich weiter.
Sehr früh verstarb Hermann Rohling 1957 durch einen landwirtschaftlichen Unfall. Sein ältester Sohn Bernhard Rohling
war zu der Zeit 14 Jahre alt. 2 Jahre lang wurden die Bestattungstransporte von einem Angestellten weitergeführt.

1959 übernahm dann Bernhard Rohling im alter von 16 Jahren die Landwirtschaft und die Bestattungstransporte mit Hilfe einer Aushilfskraft.

1964 wurden die Bestattungstransporte erstmals modernisiert. Alle Bestattungstransporte wurden vom Pferdewagen auf den
Transport mit PKW und Anhänger umgestellt.

1966 entstand dann das Bestattungsinstitut wie wir es heute noch kennen. Es entstand das Sarglager, es wurden alle Formalitäten
erledigt und auch Überführungen ins In- und Ausland wurden arrangiert.