Bestattungsarten können Sie in jedem Fall selbst bestimmen. Sie können zwischen Erd- oder Feuerbe-stattung wählen. Haben Sie zu Lebzeiten keine
Regelungen getroffen, wird es von den nächsten Angehörigen entschieden.

Die Erdbestattung ist die traditionelle Form der Bestattung. Die Verbreitung des Christentums, brachte diese sehr persönliche Art
der Bestattung mit her. Die früher als „Kirchhöfe“ entstandenen Friedhöfe, hatten das Ziel näher am Altar begraben zu werden.
Dies brachte hygienische Probleme mit sich, so dasdie Friedhöfe später eher außerhalb der Stadtmauern angesiedelt wurden. Sie können
heutzutage auf jedem Friedhof für die Erdbestattung ein Grab wählen. Es sind die so genannten Familiengräber, meist Einzel oder
Doppelgräber für Erdbestattungen, sowie auch Urnenbeisetzung.Diese Gräber könnenje nach Wunsch erworben werden und nach
Ablauf der Nutzungszeit auch verlängert bzw. wieder erworben werden.
Bei der Feuerbestattung wird der Sarg nach einer Trauerfeier mit dem Verstorbenen zum Krematorium überführt und dort eingeäschert.
Nach ca. 10-14 Tagen findet die Urnenbeisetzung auf dem heimischen Friedhof statt. An dieser Urnenbeisetzung können die Angehörigen teilnehmen,
auf ihren Wunsch wird auch ein Geistlicher Sie dabei begleiten. Es ist auch möglich, die Urne still, ohne Begleitung der Angehörigen beizusetzen.
Für eine Feuerbestattung ist eine sog. Willensbekundung erforderlich. In dieser Willensbekundung kann man zu Lebzeiten seine Entscheidung für eine
Feuerbestattung handschriftlich festlegen. Ist das nicht geschehen, können die nächsten Angehörigen diese Willensbekundung abgeben.



Die Seebestattung ist eine der ältesten Bestattungs-Arten, die wir Menschen kennen. Seit einigen Jahren wird der Seebestattung wieder ein größerer Stellenwert beigemessen, als der Beisetzung der Urne in einem anonymen Urnengrab auf dem Friedhof. Die Urne wird vor der Abfahrt in der Kajüte aufgebahrt und je nach Wunsch arrangieren wir einen entsprechenden Blumenschmuck. Zur Beisetzung spricht der Kapitän nach seemännischem Brauch eine Andacht und die Position wird im Schiffstagebuch vermerkt. Die Angehörigen erhalten zur Erinnerung einen Auszug der Eintragung. Um eine Genehmigung zur Bestattung auf See zu erhalten, sollte der Verstorbene eine Verbundenheit zur See haben. Es ist auch möglich, dass eine bereits auf dem Friedhof beigesetzte Urne nachträglich auf See bestattet wird. Begleiten Sie Ihren Angehörigen auf der Fahrt zur letzten Ruhe.
FriedWald® - Die Bestattung in der Natur

FriedWald® ist eine alternative Bestattungsform und auch als Waldbestattung oder Baumbestattung bekannt. Die Asche Verstorbener wird in
einer biologisch abbaubaren Urne an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt, der in einem als FriedWald ausgewiesenen Wald steht.
FriedWälder sind naturbelassene und idyllische Waldareale, deren Fortbestand durch ein auf 99 Jahre angelegtes, waldschonendes
Baumbestattungskonzept gesichert ist. Im FriedWald sind die Gräber schlicht und einfach, ein Namensschild am Baum macht auf Wunsch auf
die Grabstätte aufmerksam. Die Grabpflege wird von der Natur übernommen.
Namensschild am Familienbaum
Beisetzung im FriedWald

Friedhöfe/Friedhofswald

Die Stadt Meppen unterhält derzeit zwei Friedhöfe in den Stadtteilen Rühle und Groß Fullen.
Der Friedhofswald ist im April im Rahmen einer Einsegnungsfeier seiner Bestimmung übergeben worden.
Dies eröffnet auch in Meppen die Möglichkeit, in einem naturnahen Waldgebiet die letzte Ruhe zu finden.
Damit ist die Stadt Meppen dem Wunsch vieler Menschen nachgekommen.